8 Dinge, die wir am neuen HTC U11 lieben

Von: Jonas / Am: / In: Hands-On, HTC U11, News

HTCU11-Front

HTC wird 20! Im Jubiläumsjahr hat der taiwanische Elektronikhersteller mit der U-Serie frischen Wind in die Produktpalette gebracht. Statt Aluminium dominiert Glas das Gehäuse und auch die Features können sich sehen lassen. Wir konnten bereits einen Blick auf das neue U11 werfen und verraten euch unsere acht Dinge, die wir am Flaggschiff lieben.

1. Edge Sense

Das große Alleinstellungsmerkmal des diesjährigen Vorzeigegeräts von HTC ist das Edge Sense Feature. Dahinter verbirgt sich ein touchsensitiver Aluminiumrahmen, der durch einen Händedruck Aktionen ausführt. Ein haptisches Feedback mittels Vibration zeigt an, dass der Befehl erkannt wurde. In der Standardkonfiguration öffnet sich nach einmaligem kurzen Drücken die Kamera, ein zweiter Druck löst die Blende aus und speichert den Schnappschuss. Durch ein langes Drücken wird Google Assistant gestartet. Die Steuerung kann durch dieses Feature komplett blind ohne Blick auf den Screen geschehen. Das funktioniert sowohl unter Wasser als auch mit Handschuhen.

HTC will diese Funktion in Zukunft auch für andere Apps öffnen und konfigurierbar gestalten. Demnach veröffentlicht das Unternehmen im Juli eine Beta-App, über die die Funktionsbelegung frei vorgenommen werden kann. Der Nutzer kann dann etwa die Taschenlampe starten oder auch bei Snapchat direkt ein Foto mit bestimmten Filter schießen und veröffentlichen. Auch mehrere Schritte auf einen Druck werden also möglich sein. Im ersten Test funktionierte das ganz gut. Je nach Händedruck kann die Sensibilität in den Geräteeinstellungen variiert werden.

HTC U11 Edge Sense

2. Ultrapixel-Kamera

Eine gelungene Verbesserung stellt die neue Ultrapixel-Kamera dar, die nunmehr kaum aus dem Gehäuse hervorsteht. Sensor und Linsensystem von HTC 10 und Google Pixel wurden weiterentwickelt und bringen so die Bildqualität auf ein neues Level. Im renommierten DxO-Mark wurden 90 Punkte erreicht. Damit stellt das U11 einen neuen Bestwert auf und schlägt Mitbewerber wie das Samsung Galaxy S8.

Der Ultrapixel 3-Sensor löst mit 12 Megapixel auf, die Pixelgröße liegt bei 1,4 µm. Dank lichtstarker f/1.7-Blende mit optischer sowie elektronischer Bildstabilisierung sehen Fotos auch bei schlechten Lichtbedingungen super aus. Ein zusätzlicher HDR-Boost, der drei Fotos schießt und die besten Ausschnitte zusammenrechnet, verleiht den Aufnahmen Farbstärke.

Videos landen in 4K Auflösung auf dem Speicher. Großen Wert hat HTC auch auf den Ton gelegt. Vier Mikrofone nehmen den Ton nahezu 360 Grad auf. Ein neuartiger Audio Zoom ermöglicht die bessere Verständlichkeit von bestimmten Audioquellen. Die können per Fingertipp festgelegt werden. Die Software verringert anschließend die Lautstärke von nervenden Nebengeräuschen.

HTC U11 Hauptkamera

Auch die Qualität der Frontkamera wurde verbessert. Das Modul löst mit 16 Megapixel auf und besitzt eine f/2.0-Blende mit fixer 28 mm Brennweite. Es wird ebenso der HDR-Boost unterstützt und mittels Live Make-Up können witzige Filter über die Gesichter gelegt werden. Videos zeichnet die Selfie-Kamera in FullHD auf.

3. Hifi-Audio

Entwicklungsressourcen steckte HTC auch in die Lautsprecher. Die BoomSound-Speaker kommen wie auch beim HTC 10 als Zwei-Wege-System daher. Das heißt die Hörmuschel oberhalb des Displays gibt hohe Töne wieder. Der Tieftöner befindet sich auf der Unterseite des Gerätes. Genau wie die Qualität wurde die Lautstärke spürbar verbessert. Im Landscape-Modus wird der Sound in Pseudo-Stereo ausgegeben. Im ersten Test war der Klang auch bei lauter Umgebung echt beeindruckend.

Wie auch bei den Anfang des Jahres vorgestellten U Ultra und U Play verzichtet HTC auf einen 3,5 mm Klinkenanschluss und spendiert hochwertige USonic In-Ear-Kopfhörer, die per USB-C angeschlossen werden. Sie besitzen eine Sonar-Gehörvermessung. Dafür wird beim Einsetzen ein kurzes Rauschen ausgesendet, das vom Gehörsystem reflektiert, vom Kopfhörer wieder aufgenommen und ausgewertet wird. Die Audio-Software passt dann das Klangbild je nach “Ohrgeometrie” an. Per Active Noise Cancellation werden zudem Störgeräusche ausgeblendet.

HTC U11 In-Ear-Kopfhörer

4. Software-Features

Neben der Edge Sense-Funktion bietet das U11 eine Reihe weiterer Softwarefeatures. Das auf Android 7.1.1 basierende System besitzt die bekannte Sense Oberfläche, die durch ihr aufgeräumtes Design und der Anpassbarkeit besticht. Zudem spendiert HTC den Sense Companion, der die Smartphone-Nutzung in Verbindung mit Terminen und Ortsangaben analysiert und für einen stressfreien Alltag sorgen will.

Von Haus aus ist selbstverständlich Google Assistant an Bord. Per Softwareupdate soll im Juli auch Amazon Alexa auf dem U11 landen. Das Ziel ist dabei beide Assistenten auf Zuruf zu unterstützen. Beide künstlichen Intelligenzen können auf dem gläsernen Flaggschiff im Hintergrund erstmals gleichzeitig aktiviert werden. Ein fetziges Feature.

5. Performance

Einen ordentlichen Leistungsschub gibt es auch in Sachen Prozessor. Im Inneren des Smartphones werkelt mit dem Snapdragon 835 der neueste Octa-Core-Chip des Herstellers Qualcomm. Die acht Kerne des 64-Bit-Prozessors takten bis zu 2,45 GHz. Gleichzeitig zeichnet er sich durch eine optimierte Energieaufnahme aus. Flüssiges Arbeiten ist durch 4 GB Arbeitsspeicher möglich. Der interne Speicher beträgt 64 GB mit schneller UFS-Anbindung. Per microSDXC-Karte kann das Volumen um bis zu 2 TB erweitert werden. Da es sich um Vorseriengeräte handelte, konnten wir keine Benchmarks durchführen. Rein subjektiv lief alles sehr flüssig und ohne Wartezeiten.

HTC U11 Rückseite

6. Akkuleistung

In Sachen Akkukapazität blieb im Vergleich zum Vorgänger HTC 10 alles beim Alten: Der Energiespender leistet 3.000 mAh und bietet so Strom für einen Tag Nutzung und mehr. Diverse Energiesparmodi verringern im Ernstfall den Energieverbrauch und verlängern die Laufzeit. Per USB-C und Quick Charge 3.0 wird das Lithium-Ionen-Modul wieder aufgeladen. Innerhalb von 30 Minuten landen 50% im Akku, nach 90 Minuten ist das Modul vollständig geladen. Was der Akku drauf hat, wird sich im Test zeigen.

7. Front mit Display und Fingerabdrucksensor

Auf dem ersten Blick wirkt das 5,5 Zoll große Quad-HD-Display im 16:9-Format antiquiert. Doch bei der Nutzung zeigen sich in Verbindung mit den kapazitiven Tasten etliche Vorteile gegenüber der großformatigen Konkurrenz von Samsung oder LG. Die Bedienung ist durch den Fingerabdrucksensor auf der Frontseite deutlich angenehmer, das Telefon lässt sich so unkompliziert auf dem Tisch liegend entsperren. Die kapazitiven Tasten sind permanent aktiviert uns können im Gegensatz zu Software-Keys immerzu genutzt werden.

HTC 10 und U11 im Vergleich

8. Wasserdichtes Gehäuse

Ein großer Vorteil des neuen, gläsernen Gehäuses ist die Zertifizierung nach IP67. Das heißt das HTC U11 ist bis zu 30 Minuten gegen Wassereintritt in Frischwasser sowie Feinstaub geschützt. Selbst eine Benutzung unter Wasser ist möglich. Das lässt etwas über die Fingerabdrücke anziehende Rückseite hinwegsehen, die uns nicht allzu sehr gefällt. Matte Aluminiumgehäuse fanden wir edler und hübscher. Aber das ist wie so vieles Geschmackssache.

Fazit: Gelungene Evolution mit saftigem Preis

Mit der neuen U-Serie stellt HTC den Nutzer in den Vordergrund und will neue Arten der (vereinfachten) Interaktion etablieren. Das gelingt beim U11 mit Edge Sense, Sense Companion und den neuen künstlichen Intelligenzen Google Assistant und Amazon Alexa. Das ermöglicht eine Kommunikation mit dem Smartphone fernab des Touchbefehls. Auch im Bereich der Kamera und der Lautsprecher hat HTC an den richtigen Stellschrauben gedreht und bietet ein Smartphone, dass sich in Sachen Multimedia nicht hinter der Konkurrenz verstecken muss.

HTC U11 Gehäusefarben

Das hat natürlich auch seinen Preis: Ab sofort kann das HTC U11 in den den Farben schwarz, weiß, silberblau und blau zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 749 Euro vorbestellt werden. Die Auslieferung der ersten Geräte beginnt am 1. Juni. In rund sechs Wochen soll auch eine rote Variante auf den Markt kommen. Einen ausführlichen Hands-On-Bericht lest ihr bei Androidpiloten. Dort wird es auch in naher Zukunft einen Testbericht geben. Falls noch nicht geschehen, lohnt sich deshalb das Liken der entsprechenden Facebook-Seite.

Was haltet ihr vom neuen Boliden HTC U11?

Tags: , , , , , , ,

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:
  • Michael Geißler

    Hat jemand eine Information ob das neue HTC den aptx-Standard unterstützt?

    • B Nerme

      Hmm da müsste man echt in Details gehen und beim Hersteller nachfragen, gibt ja nicht viele Endgeräte die diesen Bluetooth standard über haupt unterstützen. Ist ja kaum bekannt für die meisten. Wäre aber echt interessant zu wissen welche Smartphones heut zu Tage diesen Bluetooth standard für Musik Übertragung unterstützen.

    • ArturWbr

      Hab’s angefragt versuche es heraus zu finden.

  • Samuel Weber

    Auch wenn dies nicht der Fall, ist ja auch nicht schlimm, mit Bluetooth 4.2 werden die meisten mpgs und mp3 Übertragung in nicht reduzierter Qualität unterstützt.

  • B Nerme

    Wenn ich mir die Geräte so anschauen hat HTC endlich mal die Kurve gekriegt. Die letzten drei Geräte hatten ja fast immer das gleiche Designe, dass mittlerweile ausgelutscht war. Wenn man sich das U11 in weis holt wird das Problem mit den Fingerabdrücken auf Glasoberflächen nicht so sichtbar.

  • NoN

    Genau deswegen hatte ich mir das M7 geholt Innovationen. Hier beweist HTC wieder können.