Android 4.0 Ice Cream Sandwich

Von: Artur / Am: / In: Android Software

Heute war es endlich soweit: Google hat auf einem Presse-Event in Hongkong die nächste Version des eigenen mobilen Betriebssystems vorgestellt. Android 4.0 Ice Cream Sandwich schimpft es sich und vereint Android 2.3 Gingerbread (Smartphones) und Android 3.2 Honeycomb (Tablets). In diesem Artikel fasse ich alle Ice Cream Sandwich Features für euch zusammen.

Wenn man Android aus der Smartphone-Sicht betrachtet, so bekommt man ein komplett neues Android Erlebnis geboten. Vieles erinnert uns zwar an Honeycomb, doch Ice Cream Sandwich wurde gegenüber Honeycomb in vielen Punkten erweitert. Insgesamt gibt es einen neuen Lockscreen und neue Widgets zusammen mit einem neuen “Widget-System”. Die Benachrichtigungen wurden überarbeitet und ein neues Multitasking-System wurde eingeführt. Ice Cream Sandwich verzichtet auf Hardware- und Sensor-Tasten, denn es sind spezielle Software-Tasten in das System integriert, die zum Beispiel im Video-Modus ausgeblendet werden. Es gibt natürlich auch noch weitere nennenswerte Features, jetzt aber alles der Reihe nach…

Wer sich die Präsentation nachträglich noch anschauen möchte, kann sich folgendes Video von Netbooknews reinziehen:

Der neue Lockscreen

Der Lockscreen erinnert mich natürlich an HTC Sense 3.0. Im unteren Teil des Displays befindet sich der Unlock-Ring, den man entweder nach rechts zum entsperren oder nach links zum Starten der Kamera App sliden kann. HTC hat es vorgemacht, Google greift die Idee auf. Die Benachrichtigungen können ebenfalls direkt auf dem Lockscreen eingesehen werden, das spart auf jeden Fall Zeit.

Face Unlock

Wir wissen nun schon seit einer ganzen Weile, dass die Gesichtserkennung mit Ice Cream Sandwich eingeführt werden würde. Und nun hat Google die neue Face Unlock Funktion präsentiert, die in den neuen Lockscreen integriert wurde. Mithilfe der Gesichtserkennung könnt ihr euer Smartphone dann entsperren — ich hoffe, dass es dann besser funktioniert, als es auf der Präsentation der Fall war.

Neuer Homescreen

Der neue Homescreen beinhaltet ein neues Design und die neue “Quick Launch Bar” kann nun mit Apps, Verknüpfungen zu Kontakten oder Ordnern befüllt werden, mit maximal vier Stück. Es sind neue Widgets hinzugefügt worden, einige davon hatten wir euch bereits gezeigt. Die Größe der Widgets kann nun auch verändert werden — genauso wie in Android 3.2. Die Widgets befinden sich nun im App Drawer und können via Drag & Drop auf den Homescreen gezogen werden.

Das Ordner-System auf dem Homescreen wurde ebenfalls überarbeitet und etwas an iOS angelehnt. Ordner können nun ganz schnell erstellt werden, in dem man auf dem Homescreen ein Icon via Drag & Drop über ein anderes legt. Es können auch Ordner aus Verknüpfungen zu Kontakten oder auch anderen Elementen bestehen.

Multitasking überarbeitet

Unter den neuen Android Buttons, die nun ins System integriert sind, befindet sich der Multitasking-Button. Durch das Tippen auf diesen Button erhält man eine sortierte Übersicht über alle geöffneten Apps. Das Sliden von einer App zur nächsten ist sehr flüssig und durch einen “Wisch nach rechts” wird eine App quasi aus der Ansicht gekickt und damit auch geschlossen. Dieses Verfahren erinnert mich ganz stark an das Cards-System von webOS.

Native Screenshot-Funktion

Endlich ist die Screenshot-Funktion komplett in das System integriert. So muss man auf keine Apps aus dem Android Market zurückgreifen. Auch an diese Funktion haben verschiedene Smartphone Hersteller, unter anderem auch HTC, deutlich früher gedacht.

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen wurden überarbeitet. Durch ein “Wischen nach rechts” kann man, wie schon beim Multitasking, eine einzelne Benachrichtigung entfernen. Außerdem kann der Musik Player gesteuert werden, siehe HTC Sense — und ich dachte immer, dass es eine Android Funktion war. Wie ich bereits erwähnt hatte, kann die Leiste nun auch auf dem Lockscreen “runter gezogen” werden.

Texteingabe

Die OnScreen-Tastatur wurde überarbeitet und um einige Funktionen erweitert. Die Autokorrektur und die automatisch vorgeschlagenen Wörter wurden verbessert. Außerdem können einzelne Wörter im text markiert und an eine andere Stelle im Text verschoben werden, die Copy & Paste Funktion wurde ebenfalls verbessert. Um die “Talk to Text”-Funktion zu starten, muss nicht mehr auf das Mikrofon-Symbol getippt werden — man spricht einfach los und das System hört zu und schreibt den Text für euch.

Android Browser

Die “Android Core-Apps” wurden erneuert und dazu gehört auch der Android Browser. Dieser wurde um ein neues Tab-System erweitert. Wenn man auf den dafür vorgesehenen Button tippt, bekommt man eine Übersicht über alle geöffneten Tabs. Das ganze sieht wie das Multitasking-System aus und durch ein “Wischen nach rechts” wird auch hier ein Tab geschlossen.

Außerdem gibt es im Browser nun eine “Request Desktop Size”-Funktion, die es uns ermöglicht die Desktop-Version einer Webseite laden zu lassen. Die Lesezeichen werden mit denen eures Chrome Browsers auf dem Computer synchronisiert und einzelne Webseite können für den Offline-Modus gespeichert werden. Privates Surfen durch das große World Wide Web ist im Incognito-Modus möglich.

Google Mail App

Neben dem neuen Widget für Google Mail, hat die App auch ein neues Design und neue Funktionen erhalten. In der Mail-Übersicht werden nun die ersten Zeilen der einzelnen Mails unter dem Betreff angezeigt — das kenne ich auch aus HTC Mail. Am unteren Teil von Google Mail befinden sich nun verschiedene Buttons, die sich je nach Content verändern. Wenn man eine Nachricht geöffnet hat, kann man durch das “Wischen nach rechts” einfach zur nächsten Mail “rüber swipen”. Bei der Eingabe des Empfängers werden die Kontakte als kleine Buttons inklusive Foto eingefügt. Wenn ich es richtig verstanden habe, werden Mails der letzten 30 Tage auch offline zur Verfügung stehen und auch von der Offline Suche genutzt werden können.

Kalender

Der Kalender hat ein neues und überarbeitetes Design erhalten. In der Tagesansicht kann man auch durch das “Wischen nach rechts” zum nächsten tag wechseln — das ist jedoch alt. Außerdem ist in der Tagesansicht — und in den anderen Ansichten wahrscheinlich auch — die “Pinch to Zoom”-Funktion eingeschaltet. So könnt ihr schnell und unkompliziert rein- oder rauszoomen.

Datenverbrauch

In einer speziellen App möchte Google dem Anwender die Möglichkeit geben, seinen Datenverbrauch zu überprüfen und zu minimieren. Das ganze wird sehr schön dargestellt und man kann genau sehen welche Apps wie viele Daten verbraucht haben. Wahlweise kann man auch einen kürzeren Zeitraum auswählen und so genau überprüfen was zum Beispiel an einem bestimmten Tag so los war.

Kamera

Die Kamera ist bei den heutigen Smartphones ein sehr wichtiges Element und das weiß Google natürlich auch. Deshalb wurde beim Galaxy Nexus die schnellste Kamera verbaut. Wie bereits erwähnt, kann man schon vom Lockscreen aus in die Kamera App wechseln. Nach erfolgreicher Aufnahme eines Fotos, erscheinen eine ganze Menge an “Share-Buttons”, die es euch ermöglichen das Bild instant mit euren Freunden zu teilen. Wahlweise können Fotos auch automatisch zu Google Plus hochgeladen werden.

Funktionen wie Autofokus, Gesichtserkennung und Zoom sind natürlich auch Bestandteil der Kamera App. Fotos werden ohne Verzögerung aufgezeichnet — “Zero shutter lag” und “instant fotos” sind Googles Schlagworte. Eine Panorama-Funktion wurde ebenfalls integriert.

Neue Galerie App

In der neuen Galerie App werden Fotos nicht nur nach Alben sortiert, sondern auch nach Personen und nach Aufnahmeort. Außerdem wurde eine native Bildbearbeitung in die Galerie App integriert, die verschiedene Filter und Effekte im Angebot hat. Fotos können außerdem zugeschnitten und gedreht werden.

Videos

Die Kamera nimmt Full HD 1080p Videos auf, die Qualität kann sich ebenfalls sehen lassen. Auch hier ist Autofokus natürlich mit integriert. Außerdem kann während der Aufzeichnung eines Videos gezoomt werden — ist das wirklich neu? HTC Smartphones können das doch schon lange, andere etwa nicht? Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Die “Time laps”-Funktion ist auch sehr interessant.

Neue People App

Die neue People App ersetzt die alte Kontakte App. Dort kann man in der Gesamtansicht “nach rechts sliden” und kommt in die Favoriten-Ansicht, in der ausgewählte Kontakte angezeigt werden. Die Einzelansicht eines Kontaktes beinhaltet nun ein großes Foto, alle Infos zur Person und alle Verbindungen á la Twitter, Linkedin und Facebook. Wenn man in der Einzelansicht nach rechts wischt, bekommt man alle Updates aus sozialen Netzwerken des Kontaktes angezeigt — Windows Phone 7 lässt grüßen.

Wenn man angerufen wird, bekommt man nun ein großen Foto des Kontaktes angezeigt. Ich weiß nicht wie es bei anderen Android Smartphones ist, doch in HTC Sense gibt es das schon lange, zwar ist das Foto nicht ganz so groß dargestellt, doch ist diese Funktion eigentlich auch keine “Neuerung”.

Neue Telefon App

Es wird eine offene API zur Verfügung gestellt, die es ermöglicht Visual Voicemails direkt in die Telefon App zu integrieren. Voicemail Nachrichten erscheinen dann in der Anruf-History.

Android Beam

Mit der neuen Android Beam App können verschiedenste Inhalte via NFC an andere NFC-fähige Ice Cream Sandwich Smartphones oder Tablets übertragen werden. Dabei werden die Geräte nah an einander geführt, dann tippt man auf den Bildschirm des “absendenden” Smartphones und der Content wandert instant rüber. In der Demo wurde zum Beispiel Minecraft gestartet und auf ein anderes Galaxy Nexus “gebeamt”. Dabei wurde Minecraft sofort im Android Market gefunden und geöffnet — man müsste nur noch auf den Installieren-Button tippen. Das wird mit den verschiedensten Inhalten funktionieren, sogar Multiplayer Spiele wird man auf diese Wiese einrichten können.

Das war es auch schon, falls ich etwas vergessen habe, bitte ich es zu entschuldigen — die Nacht war lang. Sagt einfach bescheid und ich ergänze es im Artikel. Das Android Ice Cream Sandwich steht übrigens ab sofort bei developer.android.com zum Download bereit. Mehr Ice Cream Sandwich bekommt ihr hier. Wie findet ihr Ice Cream Sandwich? Besser als Gingerbread? Ich persönlich finde das HTC Sensation zusammen mit HTC Sense 3.0 irgendwie ansprechender und freue mich auf kommende HTC Smartphones.

Bilder via The Verge

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:
  • Astrid Oechtering

    “Ich persönlich finde das HTC Sensation zusammen mit HTC Sense 3.0 irgendwie ansprechender und freue mich auf kommende HTC Smartphones.”  Genau das denke ich mir auch. Ich kann mit meinem Sensation bereits jetzt verschiedene Apps aus dem Lockscreen starten, Bilder automatisch zu G+ hochladen, Screenshots machen (ist mir aus Versehen passiert, wie, das versuche ich noch herauszufinden), im Video zoomen…   Das hier sollte eher Android 2.5. heißen, denn es zeigt höchstens Verbesserungen, die andere Benutzeroberflächen oder OS bereits implementiert haben.

    • http://www.htcinside.de/ Robert

      Screenshot-Funktion: Drücke die Power-Taste und gleichzeitig die Home-Taste ;)

    • edent

      Also ich bleibe auch bei HTC Sense, die Oberfläche ist einfach DER Hammer.

  • Skynet83

    Habe gerade mal bei HTC angerufen und die Mitarbeiterin hat mir folgendes gesagt:

    Für
    das HTC Sensation ist Ice Cream Sandwich noch im Test. Falls das ICS
    kommen wird, und erst dann wird die Sense 3.5 Oberfläche für das
    Sensation integriert. Also gibt es vorher keine möglichkeit geben die
    neue Oberfläche zu bekommen. Man muss also auf das Update 4.0 für
    Android warten und ob es definitiv kommt konnte Sie mir nicht sagen da
    die Internen Tests noch laufen.

    • http://www.htcinside.de Eugen

      htc deutschland?

      • Skynet83

        Jub

  • Anonymous

    Das mit den Softwarebuttons finde ich interessant, ich mag nämlich diese modischen Touchtasten, die momentan in (fast) allen aktuellen Geräten verbaut sind überhaupt nicht, da man insbesondere beim Zocken oder surfen ständig aufpassen muss, dass man sie nicht ausversehen berührt. Sind die Softwarebuttons denn auch beim zocken oder Film/Bilder schauen sichtbar? Wenn ja welchen Sinn haben sie dann?

  • B Nerme

    Naja für mich ist es eher eine nähere Anpassung an HTC Sense das jetzt andere Hersteller nutzen können wie Samsung obwohl paar Sachen davon extrem verdächtig von HTC abgekaver wurden. Also irgendwie ob das Google Phone oder ICS nichts besonderes oder neues alles hat HTC schon längst.