Google Nexus Q offiziell vorgestellt – Was ist das eigentlich?

Von: Artur / Am: / In: Google Nexus, News

Google Nexus Q

So, die Google I/O Entwickler-Konferenz 2012 ist nun vorbei und wir können endlich die I/O-Themen bedienen, die leider etwas auf der Strecke geblieben sind. Da wäre zum Beispiel das Google Nexus Q, welches wir auf Google I/O 2011 schon mal kurz gesehen hatten. Dieses Jahr wurde die Kugel aus dem Android@Home Programm endlich offiziell vorgestellt. Und wir sagen euch was ihr euch unter dem Nexus Q genau vorstellen könnt.

Das Nexus Q ist quasi ein kleiner, runder Computer, der mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich betrieben wird. Die Hardware, die sich im Inneren befindet liegt auf dem Niveau des Galaxy Nexus. Das heißt, es kommt ein Texas Instruments OMAP4460 Dual-Core Prozessor zum Einsatz, der für so ein Gerät völlig ausreichend ist. Hinzu kommen noch 1 GB an Arbeitsspeicher, 16 GB an internem Speicher, NFC, WLAN 802.11 a/b/g/n und Bluetooth. Darüber hinaus befinden sich auf der Rückseite des Nexus Q noch ein microHDMI-Anschluss für den Fernseher oder den AV-Receiver, ein microUSB-Anschluss und ein TosLink optischer Audio (S/PDIF)-Anschluss für den AV-Receiver und zu guter Letzt noch sogenannte “Banana jack speaker outputs” für High-Performance-Lautsprecher. Ein ganz normaler RJ45-Ethernet-Anschluss darf natürlich auch nicht fehlen. Das Nexus Q wiegt außerdem 923 Gramm und hat einen Durchmesser von 116 mm.

Doch was können wir mit dieser Hardware alles anstellen? Ganz einfach, man schließt das gute Stück an seinen Fernseher, an seine Lautsprecher oder an seinen AV-Receiver an und hat somit eine kleine, runde Medien Box am Start. Bedient wird das Nexus Q über ein Android Smartphone oder Tablet. Ich wähle zum Beispiel auf meinem Nexus 7 Tablet ein Lied in Google Play Music aus und lasse es auf dem Nexus Q abspielen. Dabei wird das Lied nicht vom Tablet auf die Kugel gestreamt, sondern die Kugel holt sich das Lied direkt aus der Cloud — das Tablet oder Smartphone wird nur für die Bedienung benötigt. Die Verbindung zwischen Nexus Q und dem Android Smartphone/Tablet erfolgt einmalig über NFC. Das “Streaming” funktioniert nicht nur mit Musik, sondern auch mit Filmen und natürlich auch mit der YouTube App. Kurz gesagt, das Nexus Q unterstützt zurzeit folgende Applikationen: Google Play Music, Google Play Movies und TV und YouTube.

Hört sich doch erstmal richtig gut an, oder? Wenn da nur nicht der Preis fehlen würde. Wie viel soll die kleine Kugel kosten? Ganze 299 US-Dollar. Wenn es zu uns nach Deutschland kommen sollte, gehe ich davon aus, dass es bei uns ca. 299 Euro kosten wird. Ein stolzer Preis, wie ich finde. Doch werde auch ich mir überlegen, ob sich der Kauf lohnt oder nicht, denn die Möglichkeiten des Nexus Q sprechen mich auf jeden Fall an. Doch so weit müssen wir noch nicht denken, denn bisher ist es nicht bekannt, ob es bei uns überhaupt erhältlich sein wird.

Wie findet ihr das Google Nexus Q? Eine sinnvolle “Erfindung” oder viel zu teuer und nicht zu gebrauchen?

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:
  • Lost

    Erinnert mich sehr an das Apple TV und Airplay. Dieselben Funktion und dieselben Anschlüsse. Wobei der Preis für das Apple TV deutlich niedriger ist. Der einzige Vorteil gegenüber Apples Lösung wäre die Möglichkeit Apps drauf zu installieren.
    Mich würde zudem mal das Aussehen UI interessieren, wenn man das Nexus Q an den Fernseher per HDMI anschließt.

    • Lost

      … des UI…

  • Mad-Link

    Es ist zwar ne kleine
    Wunderkiste aber nich ubedingt für jeder man und einige habe eh schon
    nen Androidphone mit MHL, AV-Reciver mit net/DLAN und Smart tv wo das im
    grunde ähnliche Funktionen gibt, es ist nur alles in einem zusammen
    gefast.

  • Luzz

    hey ist es nicht android 4.1 jelly bean mit dem er läuft ?!

    • http://www.htcinside.de/ Robert

      Nein, auf google.com/nexus steht Android 4.0 ICS.

  • Ulifred

    “Die Verbindung zwischen Nexus Q und dem Android Smartphone/Tablet erfolgt einmalig über NFC.”

    Geht das ganze auch anders? Ich meine rund 99% der Anrdoid-Smartphones haben schließlich kein NFC, und auch bei neuen Modellen kommt noch längst nicht jedes mit NFC.
    Ansonsten ne interessante Sache, der Preis ist allerdings in der Tat zu hoch.

  • B Nerme

    Definitiv zu teuer, aber ist extra so gemacht wenn man sich das Tablet von google holt muss man sich das Teil holen sonst ist man in viele Sachen eingeschränkt, kein MHL z.B

  • Pingback: #roobooFACT – 4 spannende Fakten zur Nexus-Reihe | RooBoo AppReviews & Magazin()

  • Pingback: #roobooFACT – 4 spannende Fakten zur Nexus-Reihe | APPkosmos()