Google Wallet: Das Ultimatum für Google Play?

Von: Andreas / Am: / In: Android Software, News

Google Wallet

Jeder, der online Geschäfte abwickelt, versucht denke ich mal möglichst wenig sensible Daten preiszugeben. Um den Einkauf im Internet trotzdem zu ermöglichen und gleichzeitig Sicherheit zu bieten, wurden solche Dienste wie PayPal ins Leben gerufen. Auch Google hat einen Dienst der Onlinezahlungen ermöglicht. Die gesonderte Version für Zahlungen mit dem Smartphone heißt Google Wallet. Doch warum wird Wallet zu einem Ultimatum? Die Antwort findet ihr in diesem Artikel.

Google verfolgt mit Wallet einen ganz einfachen und logischen Gedanken sagt man. Man möchte es uns Anwendern so leicht und unkompliziert wie möglich machen und eine einheitliche Zahlungsart einrichten, sprich PayPal und Co. werden im Google Play Store nicht zugelassen und bei In-App Käufen abgeschafft. Doch was genau heißt das für die Programmierer der kostenpflichtigen Apps im Google Play Store? Statt bisherige Möglichkeiten wie PayPal zu nutzen, wird man bei In-App Käufen jetzt auf Wallet beschränkt. Einem Entwickler soll laut der Nachrichtenagentur Reuters sogar eine Mail geschickt worden sein, in der steht, dass er bitte innerhalb von 30 Tagen auf Google Wallet umsteigen möchte, sonst würde seine App aus dem ehemaligen Market entfernt werden.

Doch warum macht Google solch einen Druck? Geht es wirklich nur darum es uns als Kunden einfacher zu machen? Definitiv nicht. Was nämlich nicht gesagt wird, ist dass Google bei dieser Zahlungsart wesentlich höhere Gebühren pro Zahlung von den Programmierern der Apps verlangt als andere Anbieter. Natürlich wird es auch für uns etwas übersichtlicher, dennoch ist der Hauptgrund wahrscheinlich mehr Gewinn durch die Gebühren.

Was haltet Ihr davon? Eine Zahlung per Prepaid-Karte hätte natürlich etwas für sich, doch ist es gegenüber den Entwicklern gerechtfertigt, dass sich Google eine Monopolstellung verschafft? Für mich ähnelt das Alles langsam ziemlich der Apple Gesellschaft.

Via: Android4You

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:
  • Thommy

    Tatsächliche eine bedenkliche Entwicklung die da bei Google voran schreitet. Das Unternehmen kapselt sich immer mehr ab und ich hab langsam den Eindruck die wollen das Internet in Google zentralisieren. Das nimmt wirklich Apple-artige Strukturen an, ob Größenwahn oder Profitgier oder beides oder doch was anderes… ich weiß es nich…

  • marsomania

    so viel zu “Don´t be evil!”

  • Refilix

    Das Google Geld machen will kann ich Ihnen nicht vorwerfen. Ohne diese Plattform hätten die Entwickler garnichts zum Anbieten. Oder weniger. Auch das nur eine Bezahlform erzwungen wird hat vor und nachteile. Vorteil, es ist übersichtlicher. Nachteil, wegen der gebühr werden die Apps teurer. Das ist alles. Daher sehe ich keinen nennswerten Nachteil für die Entwickler. Da es eh auf uns abgewelzt wird zwangsweise. Und abgesehen davon. Wenn ein Produkt gut ist, sind die Leute bereit dafür zu Zahlen. Und das macht den Kommerziellen erfolg aus. 

  • Gadetebavi5

    Statt das google das egal ist und dran denken würde, wie mächtig allein google maps ist das google weiss wo man war, und selber es vielleicht schon vergessen hat, dadurch profit nur zieht statt nun auch noch durch die Bezahlung… langsam graut mich google immer mehr.

    Es geht nicht darum, das vor ca. 5 Jahren jemand in der Android-Google-Gruppe wünschte eine größere Schrift da man es schlecht lesen kann (ich selber, 30, etwas schlechte Augen) hatte da auch meine Probleme. 
    Leider wenn man bedenkt das ios ja auch keine wirkliche Alternative ist und es keine ENtwickler gibt, die android befreien, sieht es bald düster aus. Webos ist zwar open source, ohne Hersteller die es nutzen, wird es verrechen.

  • AlienShooter

    Auch wenn ich Apple nicht mag, sieht Google, dass deren Konzept “leider” funktioniert. Klar wollen die dann auch mehr Geld verdienen.
    Und die Kosten werden doch eh 1:1 auf den Kunden weiter gegeben.

  • Eric030

    tja… nur sind kreditkarten in deutschland (noch) nicht soo groß verbreitet… die user, die apps ohne kreditkarten kaufen wollen schauen so in die röhre… ich glaube nicht, dass es in googles sinne (und der der entwickler) ist, dass sich diese user, dann bei anderen (nicht legitimierten) quellen bedienen…

    • AndreasZ

      Auf dem Display des Handys oben im Bild kann man eine Prepaid-Karte sehen. Vielleicht wird das die Zukunft und nicht mehr die Kreditkarte. Ich fände es gut.

  • http://www.facebook.com/people/Hard-Beat-Xplosion/100000140248467 Hard Beat Xplosion

    Also ich für meinen Teil würde niemals wieder mit KK ohne Sicherheitssystem, ähnlich dem Verified for Visa, bezahlen (hab schon mal negative Erfahrung gemacht), weswegen der Androidstore bis dato für mich auf meinen Flyer auf kostenlose Apps beschränkt ist.

    Keine Ahnung ob es passiert aber wenn durch den Wallet ähnliche Bezahlkarten wie die von iTunes eingeführt werden begrüße ich die Sache. Hab mich noch nicht damit auseinander gesetzt, da ich oben aber was von PrePaid lese ist dem vielleicht so, kommen jetzt die google play Karten?

    Ansonsten bin ich strikt dagegen.

    • AndreasZ

      Geht mir genauso. Bisher verzichte ich auf kostenpflichtige Apps, was sich jedoch ändern würde wenn es Prepaid-Karten gibt. Meiner Meinung nach weiß Google, dass viele so denken.

      • Dennis

        Ich verstehe nicht, warum ihr nicht einfach Prepaid- Kreditkarten, wie zum Beispiel “mywirecard 2go visa” benutzt? Klar hat man da Kosten, aber das sind mir die kostenpflichtigen Apps wert. Könnt ja auch nur 25 € oder so aufladen, dann kann man, wenn man betrogen werden sollte, eben nicht mehr als die 25€ verlieren…

  • Hubwood

    HTC baut ja auch gute Windows Phones, vielleicht steigt das ja eines Tages wie Phönix aus der Asche …. ;)
    Ich mag Android zwar ungemein, wenn es aber so weitergeht, mache ich irgendwann nicht mehr mit.
    Frei nach dem Motto: Wenn sich 2 Streiten (Google/Apple)…

  • Gast

    Eine 99cent App, die ich über PayPal bezahle, verursacht Gebühren in Höhe von 37cent.

    Frage: Was verlangt Google?